Dreisam
und ihr Gewässersystem


Die IG Dreisam

Die Interessengemeinschaft Dreisam setzt sich im Rahmen der Gewässerentwicklung für die Renaturierung und Wiederherstellung der Durchgängigkeit und Gewässervernetzung der Alten Dreisam, der Dreisam (Dreisamkanal) und ihrer Bachsysteme ein. Sie besteht aus Angelfischervereinen die am Gewässersystem Dreisam anliegen.

Die IG Dreisam e.V. ist eine gemeinnützige Interessenvertretung aller Mitglieder der beigetretenen Vereine, sowie aller Naturfreunde und Liebhaber der Dreisam. Sie wird ehrenamtlich von aktiven Mitgliedern aus den Mitgliedsvereinen geführt. Der Beitritt weiterer Angelfischer- und Hegevereine entlang des Dreisam-Gewässersystems ist vorgesehen und erwünscht.

Die IG Dreisam e.V. ist Mitglied im Arbeitskreis Regiowasser 2005 sowie im Arbeitskreis Wasser der Lokalen Agenda 21 (siehe auch: IG Dreisam und die Lokale Agenda 21 bzw. Agenda 21 bzw.
IG Dreisam in der Agenda 21 Datenbank).

Einzelpersonen, Organisationen und Firmen können der IG Dreisam als Fördermitglieder beitreten.


Die Alte Dreisam

Mit "Alte Dreisam" wird das Altwasser des Dreisamkanals zwischen Eichstetten und Riegel bezeichnet.

Bei der Eichstetter "Fünf-Bogen-Brücke" am Wasserturm vereinigen sich die von Wasenweiler, Freiburg und vom Dreisamkanal bei Neuershausen kommenden Bachläufe zu diesem Überbleibsel der Dreisamkanalisierungen im 19. Jahrhundert. Von hier ab fließt die Alte Dreisam entlang des "Eisvogelweges" des Eichstetter Naturlehrpfades bis zu einer kleinen Wehranlage ca. 1 km flußabwärts. Dort wird ihr Lauf zur Bahlinger Mühle umgelenkt, während geradeaus nur der als Überlauf vorgesehene Flutkanal weiterläuft.

In Bahlingen finden diese zwei Bachläufe wieder zueinander und fließen gemeinsam bis nach Riegel, wo sie sich vor der dortigen Brauerei mit dem Dreisamkanal, der Elz und der Glotter zum Leopoldskanal vereinigen. Der Leopoldskanal fließt dann bei Rheinhausen in den Rhein und stellt damit letztendlich die Verbindung zum Meer her.

Nicht zuletzt das Vorhandensein des Eisvogels an der Alten Dreisam und ihren Oberläufen zeugt vom ökologischen Wert dieses Gewässersystems. Trotz seines Verlaufs durch die intensiv genutzte Kulturlandschaft unserer Breiten und der vorgenommenen Begradigungen stellt es einen wertvollen Lebensraum für viele Lebewesen im, über und am Wasser dar. Zum Teil entspringen die Bachläufe direkt aus Quellen und reichen somit bis in diese, gerade für laichwillige Salmoniden, wichtigen Gewässerregionen vor. Die tieferen unteren Regionen sind Kinderstube für zahlreiche andere heimische Fischarten der Barben- und Brachsenregion.


Die Dreisam

Die Dreisam entsteht durch den Zusammenfluss des Wagensteigbachs, des Ibenbachs und des Rotbachs (Höllenbach) bei Kirchzarten, fließt durch Freiburg und mündet bei Rheinhausen nördlich des Kaiserstuhls in den Rhein. Der Name Dreisam geht auf das keltische "Trisamma" zurück, was soviel wie "Die Schnellfließende" bedeutet.

Durch die Kanalisierung der Dreisam wurde die schnelle Fließgeschwindigkeit zum Problem: Die Dreisam tritt über die Ufer. Nun wird wieder versucht, dem Fluss ein natürlicheres Bett zu verschaffen.

Die Dreisam beliefert den Gewerbekanal und die "Freiburger Bächle" mit Wasser, was im Hochsommer nicht folgenlos bleibt: Die Dreisam wird zum kümmerlichen Rinnsal oder versickert komplett was jeweils zu katastrophalen Fischsterben und zur Vernichtung auch auf der "Roten Liste" befindlicher Fischarten führt.

[Siehe auch: Wasserentnahmeverbot aus der Dreisam]



[Home] [eMail]